Benaville – Klinik und Medizinisches Zentrum der Police Nationale

Das von uns im Juni 2019 besuchte Objekt befindet sich im Elsass, wunderschön auf einem Hügel in Mitten eines Waldes gelegen. Viel lässt sich zu dem Objekt, an dem in großen Metall-Lettern „Benaville“ steht kaum finden: Es handelte sich um eine Klinik und Kureinrichtung der französischen Nationalpolizei Police Nationale.

Obgleich sich im Internet zwar eine Hand voll Bilder aus der aktiven Zeit der Einrichtung finden lassen, gibt es kaum Informationen über die Art der medizinischen Versorgung und den genauen Einsatzzweck. Im Internet findet sich die offizielle Bezeichnung „centre de soins“, die wörtlich übersetzt für „Pflegezentrum“ steht.

Die einzige historische Nennung der Einrichtung im Internet berichtet davon, dass Benaville im Jahre 1968 bereits im Betrieb war und der damalige Innenminister von Frankreich dort den im Rahmen der Krawallen im Mai ’68 verletzten Polizisten einen Besuch abstattete.

Erst in jüngerer Zeit findet sich Benaville öfters in den regionalen Nachrichten, als Skandal der Steuergeldverschwendung: Im Jahre 2002 wurde das Gebäude nach der Schließung, zu diesem Zeitpunkt laut einigen Berichten wohl schon in einem Zustand deutlichen Instandhaltungsrückstands übernommen, obwohl diese keinen konkreten Plan für die Nachnutzung des Gebäudes hatte und zu diesem Zeitpunkt bereits ein Kaufvertrag aus dem Jahre 2000 existierte.

Der damalige Käufer war ein türkischer Verein, der dort ein Sommercamp errichten wollte. Es folgte nicht nur ein langwieriger Rechtsstreit mit eben jenem Verein und der Gemeinde, sondern auch der Aufkauf des Geländes durch den örtlichen Gemeindeverband, da die Gemeinde kein Geld für die instandhaltung oder Nachnutzung der ehemaligen Klinik hatte.

Im Rahmen dessen verschuldete sich der Kommunalverband, in dem er über eine Million Euro für das Gelände bezahlte. Erst nach rund 10 Jahren endete der Rechtsstreit im Jahre 2012 mit dem Ergebnis, dass das Gebäude und Gelände rechtmäßig dem Kommunalverband gehört.

Weder der Kommunalverband, noch der Steuerzahler profitieren von dieser Entscheidung: Außer Schulden und einem Gebäude in desolatem Zustand, das wohl bereits 2012 nicht mehr wirtschaftlich zu renovieren gewesen wäre. Ein konkreter Plan für eine Nachnutzung existierte auch nach Ende des Rechtsstreits genauso wenig wie bei der Übernahme des Geländes durch die örtliche Gemeinde.

Und so steht das Gebäude nun seit Beginn der 2000er Jahre leer und befindet sich nun, 20 Jahre später, in einem völlig desolaten Zustand. Auch ein ursprünglich auf dem Gelände vorhandenes Herrenhaus, welches sich vermutlich problemlos an einen Privatkäufer verkaufen hätte lassen, wurde 2018 ohne Zwischenverwendung bei einem Brand fast völlig zerstört.

Das nachfolgende Foto stammt von einer alten Ansichtskarte und zeigt die Einrichtung Benaville zu ihren Glanzzeiten, vermutlich kurz nach der Eröffnung. Allerdings fehlt auch eine Datierung.

Die vollständige Bildergalerie vom Besuch im Juni 2019

Die digitalisierte Form der ehemaligen Postkarte wurde von urbexsession.com zur Verfügung gestellt.