Urbex-Leitfaden

Urbex-„Leitfaden“

Unsere Webseite soll keine Anleitung sein, wie du selbst als Urbexer erfolgreich Lostplaces findest und beispielsweise Fotos in diesen machst. Dennoch möchten wir hier gerne die Möglichkeit nutzen, ein wenig Aufklärungsarbeit zu leisten und dir einige Tipps auf den Weg zu geben, damit auch du dem Hobby als Urbexer in einer vernünftigen Form nachkommst.

Urbexen ohne Erlaubnis ist illegal.

Es ist oftmals schwierig, Grundstückseigentümer zu finden und auch wir dokumentieren regelmäßig Grundstücke ohne die Erlaubnis des Eigentümers. Dennoch: Das Betreten eines eingefriedeten Grundstücks ohne Erlaubnis ist eine Straftat! Die Strafe fällt hierbei jedoch in der Regel recht gering aus, sofern der Eigentümer überhaupt Strafantrag stellt.

Noch viel wichtiger ist jedoch: Wenn du dich beim Begehen einer vorsätzlichen Straftat verletzt, kann die Krankenkasse dich an den Behandlungskosten beteiligen sowie den Krankengeldanspruch reduzieren oder sogar vollständig verweigern. Solltes du also in einem Lostplace verunfallen und der Eigentümer des betreffenden Objekts Strafantrag stellen, kann dies für dich nebst der strafrechtlichen Konsequenzen auch noch ziemlich teuer bis existenzbedrohend werden.

Mache nichts kaputt.

Ein klassicher Leitsatz der Urbexing-Community lautet „Take nothing but pictures and leave nothing but footprints“. Im Gegensatz zu Vandalen und jugendlichen Abenteuerbesuchern liegt es einem vernünftigen Urbexer normalerweise fern, die menschengemachte Zerstörung in urbanen Ruinen zu fördern. Ganz im Gegenteil wird versucht einen Ort so unberührt wie möglich zu lassen, egal wie sehr dieser im Voraus bereits durch Vandalen beschädigt wurde.

Insbesondere werden auch keine nicht bereits vorhandenen Zugänge geschaffen! Im schlimmsten Fall gibt es eben keine durch Vandalen oder Zerfall geschaffenen Zugang und man muss wieder abreisen.

Worüber man sich sicherlich streiten kann ist, ob man minimale Eingriffe für die eigene Sicherheit durchführen kann oder nicht. Ist jetzt beispielsweise ein Fenster bereits durch Vandalen völlig zerstört, aber die Scherben am Fensterrahmen bieten zusätzliche Verletzungsgefahr, kann es unserer Ansicht nach durchaus toleriert werden, dieses Risiko zu beseitigen. Entscheidend ist, dass es sich um einen minimalen Eingriff handelt und dieser nichts an der Atmosphäre und dem strukturellen Zustand des Objektes ändert. Dies ist jedoch nur unsere Ansicht, die letztlich nicht jeder Urbexer teilen wird.

Urbexen ist gefährlich.

Sei dir bewusst: Leerstehende Gebäude und Gelände bieten unzählige Gefahren, selbst wenn diese nicht in einem völlig desolaten Zustand sind! Es ist fast unmöglich sämtliche Gefahren aufzulisten, aber zu den denkbaren Gefahren gehören nicht nur strukturelle Schäden am Gebäude, sondern auch Gasansammlungen unterschiedlichster Gase, Elektrizität, gelagerte Gefahrstoffe und Absturzgefahren. Auch die Möglichkeit auf Kabeldiebe oder Obdachlose mit Aggressionspotential zu treffen existiert und sollte bedacht werden.

Trotz der nötigen Vorsicht bieten leerstehende Gebäude ohne detaillerte Kenntnis des Objekts selbst für erfahrene Urbexer jede Menge potentiell tödlicher Gefahren. Es ist daher in jedem Fall zu empfehlen, nur Gebäude zu betreten, bei denen man durch den Eigentümer über Gefahren aufgeklärt wurde. Insbesondere das Betreten akut einsturzgefährdeter Objekte ist pauschal als lebensgefährlich einzuschätzen.

Du solltest nie alleine urbexen! Einerseits sehen mehr Leute eher eine potentielle Gefahr, andererseits ermöglichen weitere Personen im Ernstfall eine Rettung, Erste-Hilfe und das Holen von externer Hilfe. Im Idealfall haltet ihr euch in riskanten Bereichen mit ausreichenden Abständen auf, damit eine Unfallursache nicht alle Mitglieder eures Urbex-Teams betrifft.

Geeignete Schutzausrüstung sollte in Abhängigkeit der zu erwartenden Risiken mitgeführt und bei Bedarf getragen werden, dazu gehören zum Beispiel Schutzhelme, FFP3-Masken, Gaswarngeräte und Sicherheitsschuhe.